Cairn-Forschungsgesellschaft

Cairn-Forschungsgesellschaft

Die aktuelle Seite zur Homepage www.megalith-pyramiden.de

Hier finden Sie Infos, Mitteilungen, Artikel und Meinungen zum Thema Megalith-Pyramiden. Über das Entstehen eines Diskussionsforums würde sich die CFG sehr freuen.

Die Diskussionsteilnahme erfolgt durch

Kommentareingabe hinter dem jeweiligen Artikel. Bitte klicken Sie auf die Funktion "Kommentar" unter dem Text. Links werden leider nicht ausgeführt. Im Kommentar veröffentlichte Links muss der Leser daher aus dem Text herauskopieren und in den Browser einfügen.

Herzlich Willkommen!

MitteilungenPosted by K. Walter Haug Fri, September 25, 2009 20:18:36

Hallo Freunde der Cairn-Forschung in Deutschland. Endlich gibt es das Forum für alle, die wissen wollen, wie der Stand der Dinge bezüglich Megalith- bzw. Stufenpyramiden in Deutschland z. Zt. ist. "Nothing has happend" wäre gar zu pessimistisch ausgedrückt. Das betrifft ja auch nur den Status unserer Entdeckungen. Sie werden immer noch nicht anerkannt.

Allein, dass jetzt endlich eine Diskussionsplattform vorhanden ist, kann die Dinge entscheidend voranbringen. Das ist jedenfalls unsere Hoffnung. Wir wünschen uns, dass die Existenz unserer Homepage sich massenhaft herumspricht und sich möglichst viele melden, die unser Forschungsprojekt voranbringen können. Wir freuen uns grundsätzlich über jede Form der Zustimmung und fühlen uns damit bestärkt im Kampf gegen die ganzen Widerstände des Establishments, die aus irgendwelchen Gründen den Menschen hier im Land einfach nicht gönnen wollen, eine phantastische und monumentale Hochkultur aus längst vergangener Zeit zu besitzen.

Wir brauchen vor allem studierte Archäologen, Grabungstechniker und andere Wissenschaftler, die bei Grabungsprojekten zum Zuge kommen. Es gibt sicher zahlreiche Absolventen der einschlägigen Studiengänge, die aufgrund der prekären Stellensituation nie zu einer Festanstellung gekommen sind. Wir können zwar keinen Euro bieten, aber einen Forschungsgegenstand, dessen Perspektiven alle bekannten Grenzen sprengen. Hier kann man sich mit Engagement und Forschungseifer noch echte Meritten verdienen.

Der bzw. die Entdecker arbeiten gerne mit allen zusammen, die bereit sind, sich mit Sachverstand und Entdeckerfreude an´s Werk zu machen. Wir erheben keinerlei Ansprüche an die Früchte Ihrer Arbeit. Der Forschungsgegenstand bietet sicher Stoff für Dutzende von Doktorarbeiten und anderen Abhandlungen. Vielleicht können Sie Ihren Professor oder Doktoranden überzeugen, eine Grabungskamapagne zu organisieren. Es wurde schon viel Vorbereitungsarbeit, insbesondere der Universität Karlsruhe Fachschaft Geowissenschaften, geleistet. Unserer Unterstützung und Beratung können Sie sicher sein.

Wir stehen Ihnen gerne mit weiteren Auskünften zur Verfügung. Besichtigungen der Fundstätten lassen sich jederzeit organisieren.


Fill in only if you are not real





The following XHTML tags are allowed: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS styles and Javascript are not permitted.
Posted by Harald Beißer Fri, January 29, 2016 03:17:07

Sehr Guten Tag liebe Forumsteilnehmer.
Ich bin auf Ihre Seite gestoßen, weil ich auf eine sehr merkwürdige Bergformation gestoßen bein, bei meinen Wanderungen durch die Hersbrucker Schweiz, in der Region Nürnberger Land in Mittelfranken.
Unmittelbar in der Nähe von Hersbruck befindet sich das große Oppidium "Houbirg" eine viel beachtete und bekannte keltische Ringwallanlage von enormen Ausmaßen. Sie umfasst ein größeres Areal als das mittelalterliche Nürnberg. Aber das ist m. E. nicht der springende Punkt. Gegenüber dieser Anlage. auf der anderen Seite des Tales, direkt nordwestlich von Hersbruck befinden sich die beiden Berge "Großer Hansgörgel" (601 m) und "Kleiner Hansgörgel" (553 m) Zwei äußerst markante direkt nebeneinander liegende kegelförmige Berge. Der Ort Hersbruck liegt auf ca 36o m.
Bei meine Wanderungen ist mir nicht nur die besondere pyramidenförmige Gestalt des "kleinen Hansgörgel"" aufgefallen. Der Wanderweg führt über beide Gipfel und dann über den Südhang des "Kleinens Hansgörgel" steil bergab. Hier durchquert man ein aus kleinen Kalksteinen bestehendes Geröllfeld, das ich in ähnlicher Form noch nirgends in dieser Gegend vorgefunden habe. Es erweckt den Anschein, als wäre der gesamte Berg mit diesen kleine Steinen beschüttet gewesen. Durch Erosion kann das m. E. nicht geschehen sein, denn das hätte Pulverisierungen des weichen Gesteins verursacht. Es sieht wirklich wie ein Überzug aus lose geschütteten Kalksteinen aus. Wer hätte sich
in der Vergangeheit die Mühe gemacht etwaigen Abraum gleichmäßig auf einen Berg zu verteilen. Seltsam. Und vor allem die unheimliche kegelige Pyramidenform des Berges ist sehr auffällig. Wenn meine Vermutung stimmen sollte, dass es sich hier um eine Pyramide handeln könnte, dann wäre dies, den "kleinen Hansgörgel" betreffend, von der Basis aus gemessen bis zum Gipfel wohl über 150 Meter hoch. also ziemlich gigantisch. Wenn jemand aus dem Forum Interesse haben sollte, bin ich gerne bereit mit ihm oder einigen diese Bergformation in der Nähe Nürnbergs anzulaufen.
Meine Telefon Nr. lautet 0176 84106777
mit freudnlcihen Grüßen
Harald Beißer

Posted by pyramide Sat, May 16, 2015 21:55:21

super, - bin grad auf euere Forschungen gestossen.
Sternenfels, klar - schon allein das Wappen
wie sie versuchen , es unlogischtèrweise zu erklären
die Zeit ist reif -
stella